von der ersten Form bis zur Holzpuppe


Die klassische Wing-Tzun Ausbildung umfasst ein durchdachtes Lernprogramm, das sich im wesentlichen Teil auf traditionelle Weise innerhalb der Wing-Tzun Kampfkunst durchgesetzt hat. Darüber hinaus gibt erweiterte und auf die heutigen Bedürfnisse angepasste Lernmodule, die ich zusätzlich anbiete und die Kampfkunst Wing-Tzun in ihrer Wirkungsweise optimiert.


Diese Ausbildung umfasst alle technischen Inhalte (Formen), sowie das Gefühlstraining (Chi-Sau/Chi Gerk), desweiteren die Partnerübungen (praktische Anwendungen), bis hin zur Holzpuppenform, die die konzeptionellen Aspekte des Wing-Tzun lehrt.


Ziel der Ausbildung ist es innerhalb eines überschaubaren Zeitraums alle Ausbildungsprogramme geordnet zu durchlaufen, sie zu lernen, zu verstehen und schlussendlich zu verinnerlichen.


Der eigentliche Entwicklungsprozess beginnt, wie in fast allen Lernstufen des Lebens, dann in der freien intuitiven Phase, in der die Lernphase durch die Erfahrungsphase abgelöst wird und die allmählich unbewussten Reaktionsmodule verbessert und optimiert werden, bis sie zu einem natürlich empfundenen Teil der eigenen Persönlichkeit geworden sind.


Wing-Tzun schöpft dabei alle Ressourcen aus, d.h. die ausgeklügelten buddhistischen und taoistischen Konzepte von Verhalten und Reaktion, von Wahrnehmung und Entscheidung, wirken sich direkt auf die geistige Verfassung und Denkweise aus. Instinktiv versucht das Gehirn sämtliche Lebensprozesse auf Basis dieser Prinzipien zu lösen, so gesehen ist Wing-Tzun ein Entscheidungs-Management Konzept, das im Falle eines Konflikts, sei es Streitigkeiten usw. oder bei körperlichen Auseinandersetzungen, unter den jeweils gegebenen Umständen die erfolgversprechendste Option wählt. Im erweiterten Sinn ist dies eine universelle Form von Selbstverteidigung.


Wing-Tzun ist Kampfkunst für Körper und Geist.



 

Ausbildung

Kalligrafie : Schule Hohenfelde