Yip Man


K.o. in der ersten Minute


Ein Boxer namens Kann Shan Mao aus der Kianghsi-Provinz in  Nordchina kam nach Fatshan, um sich als Lehrer bei der Ching  Wu  Athletic Association von Fatshan zu bewerben. Er brüstete  sich  mit seinem Können und äußerte sich abfällig und in  beleidigender  Weise über den Standard der Kung Fu-Leute in  Fatshan.


eshalb wollten die Direktoren der Ching Wu Athletic Association ihm die Stellung auch nicht mehr geben. Stattdessen lud man ihn ein, bei einer Wettkampfveranstaltung im Fatshan-Theater gegen den berühmten Yip Man zu kämpfen. Yip Man war wohl selbst vorher nicht gefragt worden, jedenfalls weigerte er sich zunächst, mit diesem Mann öffentlich zu kämpfen. Erst als Lee Kwong Hot, ein berühmter Kräuterarzt aus Fatshan, ihn inständig darum bat, sagte er widerwillig zu. Am Kampftag war das Theater gefüllt von Schaulustigen. Zur Enttäuschung aller, die einen langen und abwechslungsreichen Kampf erwartet hatten, schlug Yip Man seinen Gegner innerhalb der ersten Minute K.o. So erklärte der Kampfrichter, Tam Sheung Chi, ihn zum klaren Gewinner. Die Zuschauer waren über die Kürze des Kampfes so enttäuscht und wütend, dass ein lauter Tumult ausbrach, den der Veranstalter nur dadurch beenden konnte, dass er als Ersatz weitere – sofort folgende – spannende Wettkämpfe mit anderen Boxern ankündigte. Wing-Tzun gegen das Phönix-Auge Den zweiten Kampf, den Yip Man im Namen der Kung-Fu-Leute aus Fatshan lieferte, war ein Zweikampf zwischen ihm und einem Schauspieler der Roten Dschunke, dessen Schauspieltruppe gerade Fatshan bereiste. In der vorstellungsfreien Zeit besuchte der Schauspieler eine berühmte Opiumhöhle, wie sie damals in Fatshan durchaus legal und üblich waren.


Dort gab er mit seinen Kung-Fu-Kenntnissen an. Einmal demonstrierte er sogar seine Phönix-Augen-Faust, indem er ein Loch in die Wand schlug. In diesem Etablissement traf er mit Yip Man zusammen. Er war so überzeugt von seinem Können, dass er unbedingt mit Yip Man kämpfen wollte, was Yip Man aber ablehnte. Wären die Zuschauer nicht gewesen, hätte der Kampf auch nie stattgefunden. Zu deren Überraschung schlug Yip Man seinen Herausforderer mit einem Schlag zu Boden, wo der mit blutender Nase liegen blieb. Die Zuschauer jubelten Yip Man zu und fragten ich, wie er so schnell siegen konnte. Yip Man erklärte ihnen, dass der Mann zwar einen sehr starken Schlag besaß, seine Technik aber in einem richtigen Kampf nicht einzusetzen wusste, so dass er verlieren musste.