Yip Man


Rückzug ins Privatleben


Als letzte Maßnahme, um Wing Tsun zu fördern, gründete Yip Man 1967 mit Hilfe seiner Schüler die "Hong Kong Ving Tsun Athletic Association". Zwei Jahre später, also 1969, schickte dieser Verband ein Team von Kämpfern zum First South East Asia Kung-Fu-Tournament, das in Singapore veranstaltet wurde.


Danach fand man ihn üblicherweise morgens, nachmittags und sogar abends im Teehaus, wo er viel mit seinen Schülern scherzte und sich ganz und dar nicht wir ihr Meister aufführte. "Weshalb soll ich mich selbst so wichtig nehmen und mir auf meine Position etwas einbilden?" war seine Philosophie. "Die anderen Leute sollen darüber entscheiden, ob ich etwas geleistet habe." Zwischen 1970 uns 1971 wurde Bruce Lee, einer von Yip Mans Schülern, ein berühmter Film-Superstar. Obwohl Lee als Begründer seines eigenen Stiles, Jeet Kune Do, bekannt geworden ist, wussten doch viele Leute, dass er eigentlich ein Schüler Yip Mans gewesen war. Dennoch zeigte Yip Man niemals Stolz darüber, dass dieser Superstar sein Schüler gewesen war. Wenn ihn Leute deshalb rühmten, lächelte er nur. Selbst wenn Leute falsche Behauptungen über die Theorie des Wing Tsun in die Welt setzten, korrigierte er sie nur selten. Wahr bleibt wahr, und Yip Man blieb Yip Man.


Und ob er nun Lehrer von Bruce Lee war oder nicht, ob manche Leute die Theorie des Wing Tsun irrtümlich darstellten oder nicht, was änderte das an der Wahrheit? Großmeister für alle Ewigkeit 1972 hatte das Schicksal den sorglosen alten Mann eingeholt. Er bot eine Bild von körperlichem Verfall und zunehmender Schwäche. Eine ärztliche Untersuchung ergab die Diagnose Kehlkopfkrebs. Dennoch bekämpfte er die Krankheit optimistisch und mit grosser Willenskraft. Er ging weiterhin ins Teehaus und dinierte abends mit seinen Schülern. Niemals hörten seine Schüler ihn klagen, denn er wollte ihr Mitleid nicht und sah seinem Ende gefasst entgegen. Eines Tages bei einem Krankenhausaufenthalt teilte ihm der Arzt, auch einer seiner Schüler, mit, dass sein Ende unmittelbar bevorstand.


Aber Yip Man konnte den Tod noch ein letztes Mal abwehren und kehrte nach einer Woche gekräftigt nach Hause zurück. Aber dieser Sieg war nur von kurzer Dauer. Am 2. Dezember 1972 starb Yip Man, der letzte Großmeister des gesamten Wing Tsun-Stiles. Er hinterließ uns ein geniales Kampfsystem und viele faszinierende Anekdoten.